Warenkorb

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

MENU
// Welcome to our company

Einnahme von resistentem Dextrin mit der Nahrung – Was Präbiotika wirklich draufhaben!

Home » Einnahme von resistentem Dextrin mit der Nahrung – Was Präbiotika wirklich draufhaben!

Einnahme von resistentem Dextrin mit der Nahrung – Was Präbiotika wirklich draufhaben!

In der heutigen Zeit ist die Bedeutung einer gesunden Ernährung und eines ausgewogenen Lebensstils von großer Bedeutung. Die Menschen sind immer auf der Suche nach Möglichkeiten, ihre Gesundheit zu verbessern und ihr Wohlbefinden zu steigern und die Ernährungsweisen zu optimieren. Eines der vielversprechenden Nahrungsergänzungsmittel, das in letzter Zeit immer mehr Aufmerksamkeit erhalten hat, ist resistentes Dextrin: Ein löslicher Ballaststoff, welchem präbiotische Wirkungen zugesagt werden.

Was sind überhaupt Präbiotika?

Präbiotika sind eine vielversprechende Möglichkeit, die Darmgesundheit zu unterstützen und das allgemeine Wohlbefinden zu verbessern. In den letzten Jahren haben zahlreiche wissenschaftliche Studien gezeigt, dass Präbiotika zahlreiche gesundheitliche Vorteile für den Menschen bieten können1.

Präbiotika sind unverdauliche Nahrungsbestandteile, die selektiv das Wachstum von probiotischen Bakterien im Darm fördern. Diese Bakterien können unter anderem dabei helfen, die Verdauung zu verbessern, Entzündungen zu reduzieren und das Immunsystem zu stärken2.

Eine der wichtigsten rechtlichen Grundlagen für die Verwendung von Präbiotika ist die Health-Claims-Verordnung der Europäischen Union. Durch diese Verordnung werden gesundheitsbezogene Aussagen auf Lebensmittelverpackungen reguliert. Die Aussagen über die Wirkung von Präbiotika auf die Darmgesundheit müssen durch wissenschaftliche Studien belegt und von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) bestätigt werden. Sind die Aussagen unbestätigt, ist eine Bewerbung unzulässig4.

Glücklicherweise gibt es viele Präbiotika, die bereits von der EFSA bestätigt wurden. Einige Beispiele sind die Wirkungen von Inulin, Oligofructose und Galactooligosaccharide (GOS). Diese Präbiotika können in einer Vielzahl von Lebensmitteln wie Joghurt, Müsli und Snacks enthalten sein bzw. hinzugefügt werden5.

Darüber hinaus gibt es auch zahlreiche andere rechtliche Faktoren, die die Verwendung von Präbiotika unterstützen. Zum Beispiel werden Präbiotika, wie auch resistente Stärke, in der Regel als „Functional Foods“ oder „Nahrungsergänzungsmittel“ eingestuft, was bedeutet, dass sie einen positiven Einfluss auf die Gesundheit haben können2,3.

Insgesamt bieten Präbiotika eine vielversprechende Möglichkeit, die Darmgesundheit zu unterstützen und das allgemeine Wohlbefinden zu verbessern. Mit der wachsenden Anzahl von Studien und der Unterstützung durch rechtliche Rahmenbedingungen wird es in Zukunft wahrscheinlich noch mehr Möglichkeiten geben, Präbiotika sinnvoll in die Ernährung zu integrieren.

Was ist resistentes Dextrin und wie wirkt es?

Resistentes Dextrin ist eine Form von löslicher Ballaststoff, die in bestimmten Lebensmitteln wie Hafer, Gerste, Weizen und Kartoffeln vorkommt. Es wird durch eine spezielle Verarbeitungstechnik hergestellt, die es resistent gegen die Verdauungsenzyme im Magen-Darm-Trakt macht. Dadurch gelangt es unverändert in den Dickdarm, wo es als Kohlenstoff- und Energiequelle für bis zu 500 Bakterienarten dienen kann. Die Fermentation von resistentem Dextrin führt zur Bildung von kurzkettigen Fettsäuren, die als Energiequelle für die Darmbakterien dienen und verschiedene gesundheitliche Vorteile bieten können2,3.

Resistentes Dextrin, wie in unserem Falle, ist ein leicht lösliches Pulver, welches in nahezu allen Getränken (kalt & heiß) aber auch Speisen wie Puddings, Breie, Quarkspeisen etc. eingerührt werden kann. Es ist nahezu neutral im Geschmack und Geruch und verändert nicht die Farbe des Ursprungsproduktes.

Die Bedeutung einer ausgewogenen Ernährung

Obwohl resistentes Dextrin vielversprechende Auswirkungen auf unsere Darmflora zu haben scheint, ist es wichtig zu betonen, dass Nahrungsergänzungsmittel niemals eine ausgewogene Ernährung ersetzen können. Eine gesunde Ernährung, die reich an Ballaststoffen, Obst, Gemüse und Vollkornprodukten ist, bleibt entscheidend für die Aufrechterhaltung der Gesundheit. Resistentes Dextrin kann als Ergänzung zu einer ausgewogenen Ernährung betrachtet werden, aber es sollte nicht als alleinige Lösung angesehen werden. Laut Deutscher Gesellschaft für Ernährung (DGE) sollen Erwachsene Personen so z.B. mindestens 30 g Ballaststoffe pro Tag mit der Nahrung aufnehmen.

Fazit

Der Verzehr von resistentem Dextrin kann eine nützliche Ergänzung zu einer ausgewogenen Ernährung sein. Dennoch sollte es nicht als Ersatz für eine gesunde Ernährung und einen aktiven Lebensstil angesehen werden. Es ist wichtig, sich stets bewusst zu machen, dass individuelle Bedürfnisse und gesundheitliche Voraussetzungen berücksichtigt werden müssen, bevor Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden. Wie der Name es aber schon verrät, kann es jedoch durchaus ratsam sein, seine Ernährung durch wertvolle Bestandteile, wie auch lösliche Ballaststoffe (z.B. mit ‚bodyficial‘ resistentem Dextrin), zu ergänzen. In unserem Shop findest du dazu noch weitere Informationen!

FAQs zum Thema resistentes Dextrin

  1. Ist resistentes Dextrin für jeden geeignet?

    Resistentes Dextrin ist im Allgemeinen sicher für den Menschen, aber wie bei jedem Nahrungsergänzungsmittel, sollten individuelle gesundheitliche Bedingungen und Medikamente berücksichtigt werden. Es ist immer ratsam, vor der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln einen Arzt zu konsultieren. Im Vergleich zu anderen löslichen Ballaststoffen wird resistente Menge jedoch auch in größeren Einnahmemengen gut vertragen.

  2. Kann resistentes Dextrin bei der Gewichtsabnahme helfen?

    Einige Studien deuten darauf hin, dass resistentes Dextrin das Sättigungsgefühl fördern kann, was dazu beitragen kann, die Kalorienaufnahme zu reduzieren. Allerdings sollte es nicht als Wundermittel für die Gewichtsabnahme betrachtet werden, sondern als Teil eines ganzheitlichen Gewichtsmanagementplans (zuzüglich ausreichender Bewegung).

  3. Gibt es Nebenwirkungen von resistentem Dextrin?

    In der Regel verursacht resistentes Dextrin keine schwerwiegenden Nebenwirkungen. Gelegentlich können jedoch leichte Verdauungsbeschwerden auftreten, wie z. B. Blähungen oder leichte Magenkrämpfe.

  4. Wie viel resistentes Dextrin sollte ich einnehmen?

    Die empfohlene Dosierung von resistentem Dextrin kann je nach Produkt variieren. Es ist ratsam, den Anweisungen auf der Verpackung zu folgen oder einen Gesundheitsexperten um Rat zu fragen. Zudem ist auch ein Einstieg mit kleineren Einnahmemengen mit einer kontinuierlichen Steigerung ratsam. So hat der Darm die Möglichkeit sich an das Präbiotikum zu gewöhnen und möglichen Verdauungsbeschwerden kann entgegengewirkt werden.

 


1: Slavin, J. (2013). Fiber and prebiotics: mechanisms and health benefits. Nutrients, 5(4), 1417-1435.

2: Fuentes‐Zaragoza, E., Sánchez‐Zapata, E., Sendra, E., Sayas, E., Navarro, C., Fernández‐López, J., & Pérez‐Alvarez, J. A. (2011). Resistant starch as prebiotic: A review. Starch‐Stärke, 63(7), 406-415.

3:Zaman, S. A., & Sarbini, S. R. (2016). The potential of resistant starch as a prebiotic. Critical reviews in biotechnology, 36(3), 578-584.

4: Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. Dezember 2006 über nährwert- und gesundheitsbezogene Angaben über Lebensmittel. EUR-Lex – 32006R1924 – DE – EUR-Lex (europa.eu)

5: EFSA Panel on Dietetic Products, Nutrition and Allergies (NDA) (2010). Scientific Opinion on the substantiation of health claims related to various food(s)/food constituent(s) and increasing numbers of gastro-intestinal microorganisms (ID 943, 948, 1199, 1202, 1203, 1204, 1215, 1216, 1217, 1302, 1304, 1305), changes in short chain fatty acid (SCFA) production in the large intestine (ID 864, 1187, 1234), and maintenance of normal blood LDL-cholesterol concentrations (ID 1206) pursuant to Article 13(1) of Regulation (EC) No 1924/2006. EFSA Journal, 8(10), 1746. 10.2903/j.efsa.2010.1809
Lizenzfreies Bild: (https://pixabay.com/de/photos/ibs-probiotische-darm-magen-5308379/)


0 Kommentare


    Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    zwanzig + neun =